top of page

Feuer und Eis

„Um die Schönheit einer Schneeflocke erfassen zu können, muss man die Kälte in Kauf nehmen.“ (Aristoteles)


Diese Woche ist geprägt von einer klirrenden Kälte, von Frost und Klarheit. Es ist Januar 2024 und die Energie der Steinbocks herrscht über diese Zeit.


Wenn man von der Feuerenergie des Schützen in die rationale Erdenergie des Steinbocks wechselt, kann sich das wie eine Ernüchterung anfühlen. Gleichzeitig kann die Klarheit und der Fokus auf das Wesentliche helfen strukturiert zu bleiben in emotionalen Situationen und somit zum wunderbaren Anker werden in allen Lebenslagen. Alles hat seinen Sinn und jedes Zeichen trägt eine Superpower in sich.


Die Rauhnächte waren dieses Mal gefühlt anders als sonst und sind gefühlt auch noch nicht zu Ende. Für mich hält diese Energie des Losgelöst-seins, der Zeit zwischen den Zeiten noch an und das vermutlich noch bis zum Neumond am 11. Januar 2024.


Der Lichttempel von Meister Konfuzius, der Tempel der Präzipitation über den Rocky Mountains ist mit seiner chinesisch-grün-goldenen Flammenfarbe passenderweise noch bis zum Ende der Woche weit geöffnet und lädt ein, noch einmal eine Petition einzureichen beim Karmischen Rat, die unseren Herzenswunsch beinhaltet. Es ist eine wunderbare Gelegenheit, die Weichen für das Jahr 2024 noch einmal neu zu stellen, falls sich deine Prioritäten über die Rauhnächte verändert haben sollten oder durch die herrschende Steinbock Energie klarer wurde.


Fast alle Planeten laufen mittlerweile direktläufig und auch Uranus dreht seine Richtung am 27. Januar auf 19 Grad Stier. Uranus ist der Herrscherplanet des Zeichens Wassermann und seine Energie ist schnell und elektrisierend, pulsierend, aufsprengend.


Pluto wechselt am 21. Januar erneut in das Zeichen Wassermann und das intensiviert die schnelle Energie, die durch den Wechsel von Merkur in das Zeichen Steinbock am 14. Januar sehr klar gefärbt ist. Für Manche kann sich das wie ein Eissturm anfühlen, für Andere wiederum ist es ein herrliches Gefühl des Fokussiert-seins auf das Wesentliche. Es ist keine Zeit zum Träumen, sondern eine Zeit des Handelns, des Umsetzens. Alles, was seine Zeit überdauert hat, bricht weg.


Wenn man sich die Maya Zeitwellen CIMI (bis 6. Januar) und CAUAC ( bis 19. Januar) anschaut, dann hat man das Gefühl, es geht schon wieder nur noch um Loslassen und Transformation und man kann es fast nicht mehr hören und doch ist genau das, was die Energien unterstützt, denn um mit dem Flow zu gehen, um in die Leichtigkeit zu kommen, helfen eben Loslassen und Transformation. Festhalten ist ein Widerstand, der Kraft kostet und weh tut. Aber auch das ist menschlich und verständlich.


Bei all der klaren, kühlen und schnellen Energie, sollte man -für die Balance- auch immer wieder innehalten, atmen, sich ausrichten und vor allen Dingen Mitgefühl für sich Selbst und Andere haben. Es geht immer um die Balance und so freut es mich, dass, wenn auch die Venus am 23. Januar in den Steinbock wandert, der Mond sich in seinem eigenen Zeichen, dem Krebs, aufhält, um somit eine kraftvolle Portion Mitgefühl und Geborgenheit in die Waagschale wirft.


Alles verläuft in Zyklen, Einatmen, Ausatmen, Empfangen und Teilen, Feuer und Eis.. und so ist der Gegenpol der schnellen, kühlen Wassermann Energie der Regent diesen Jahres (beginnend mit dem 20. März, wenn die Sonne durch die kosmische Spalte in das Zeichen Widder wandert) die Sonne, Herrscherplanet des feurigen Löwen. Wir werden in diesem Jahr gefordert ganz in unsere Strahlkraft einzutreten, unsere Kreativität selbstbewusst und spielerisch zum Ausdruck zu bringen. Es ist Zeit, uns zu zeigen, so wie wir sind, authentisch und selbstermächtigt und dabei hilft uns die derzeitige herrschende Energie des Jahresplaneten Mars ebenso wie die unkonventionelle Energie des Wassermanns und die klare Energie der Steinbocks, der uns dazu auffordert Verantwortung zu übernehmen. Für uns Selbst, für unsere Entscheidungen, für unser Glücklich-sein.


Auch die Zeitwelle von EB, dem gelben Mensch, die uns vom 20. Januar bis zum 01. Februar begleitet, spiegelt diese Themen wider, so geht es doch auch hier um den freien Willen, die Selbstverwirklichung und das Leben der Schöpferkraft bis hin zur Meisterschaft. Gelb ist die Farbe des Erblühens und das Leben will, dass wir Erblühen, in unserer ganzen Kraft, mit unserem vollständigen Potenzial, ganz individuell, aber verbunden mit allem, was ist. Es ist der Teil, in dem die Raupe sich aus ihrem Kokon (der absolut seine Berechtigung hat), herausschält und zum Schmetterling wird. Wir können den Teil mit dem Auflösen, zu Brei werden und im Kokon verweilen nicht überspringen, auch wenn wir das manchmal gerne möchten. Alles hat seine Zeit. Die Kunst besteht darin, den Impuls zu verspüren, was wann ansteht und ihm zu folgen.. nicht dem Ego, das es gerne so oder so hätte (was sicherlich gut gemeint ist).


Von der Energie her trägt 2024 zwei mal die 2 in sich und die sich daraus ergebende 4. Das alles in der Summe ergibt wiederum die 8 - die Lemniskate, das Zeichen der Ewigkeit. Alles ist ewig, nichts geht verloren. Selbst im Tod verändert sich "lediglich" die Energieform. Die 2 steht für die Dualität, für das Du, es ist die Energie der Hohepriesterin im Tarot. Ebenfalls eine kühle Energie, verbunden mit der Kraft des Mondes und der inneren Stimme, die uns genau mitteilt, wann es Zeit ist, seine Geheimnisse für sich zu behalten und wann man handeln sollte. Die 4 ist der Herrscher, der Macher, hier wird umgesetzt. Man mag noch nicht am Ziel sein (wobei man das ja Gott sei Dank nie ist, denn der Weg ist das Ziel und den gilt es zu genießen), aber man verankert das bisher erreichte und aus Träumen werden Nägel mit Köpfen gemacht. Weil die Zeit dafür einfach reif ist. Das ist das Spiel des Lebens, das Rad der Unendlichkeit und das alles mündet in der 8, der Zahl er Unendlichkeit, der Macht/Selbstermächtigung, des Karmas und der Harmonie. Im Tarot wird sie meist als Kraft dargestellt, manchmal auch als Gerechtigkeit. Ich bevorzuge die Version mit der Kraft und diese fordert uns auf, mit uns Selbst in all unseren Facetten in die Harmonie zu kommen. Selbstbewusst und voller Energie. Die vorherrschende Farbe hier ist gelb. Ihr seht also mal wieder, die Zeichen sind überall und wiederholen sich, damit durch diese Synchronizitäten der rote Faden bewusst und deutlich erkennbar ist.


Portaltage finden am 05., am 13., 16., 21. und 24. Januar statt und auch den Vollmond im Löwen (Mond im Löwen, Sonne im Wassermann) am 25. Januar finde ich sehr wichtig, denn hier zeigt sich noch mal ganz deutlich die Jahresenergie. Die Energie der neuen Zeit.


Somit wird die Zeit vom 21. bis zum 27. Januar eine der wichtigsten des Jahres, aber ich kann schon mal verraten, dass sowohl der Februar, als auch der März super spannende Monate werden, nicht nur weil die Energien wechseln und quasi alle Planeten direktläufig sind, sondern auch beide Monate wieder eine Reihe von 10 Portaltagen am Stück bereithalten. Aber darüber und über die gigantische Konjunktion von Chiron und Mondknoten, die am 19. Februar direkt wird, schreibe ich im nächsten und übernächsten Blogbeitrag. Es bleibt spannend, bleibt also gerne dran..


Alles Liebe und auch jetzt noch ein frohes neues Jahr,

Stefanie Somea

PANadera



11 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Folge der Freude

mähfrei & more

Auferstehung

Comentários


bottom of page